Kalibrierung

Akkreditiertes DAkkS-Kalibrierlabor

Gerne übernehmen wir die rückführbare Kalibrierung Ihrer Handmessgeräte und Datenlogger.

Unser Leistungsangebot:


•  DAkkS-Kalibrierung Temperatur: -85 °C … +300 °C
•  DAkkS-Kalibrierung Feuchte:  10 % … 95 % bei +5 °C…+70 °C
•  DAkkS-Kalibrierung Druck: 0 mbar...35.000 mbar
•  ISO-Kalibrierung Temperatur: -85 °C...+250 °C, +250 °C...+1000 °C
•  ISO-Kalibrierung Feuchte: 10%...95% bei +5 °C...+70 °C
•  ISO-Kalibrierung Druck: 0 mbar…10.000 mbar
•  ISO 9001 Zertifikat download
•  DAkkS Akkreditierung Zertifikat D-K-20615-01-00 download
•  Kalibrierung von Fremdgeräten (alle Fabrikate möglich)
•  Gerne führen wir auch eine Kalibrierung bei Ihnen vor Ort durch!
    Bitte lassen Sie sich hierzu von uns beraten.

Kostenloser Kalibrier-Erinnerungsdienst

ebro empfiehlt Ihnen, Ihre Thermometer und Datenlogger jährlich, und Ihre Druck- und Feuchtemessgeräte halbjährlich justieren und kalibrieren zu lassen, um die Genauigkeit Ihrer Messungen zu gewährleisten. Auf Wunsch nehmen wir Sie gerne in den für Sie kostenfreien Kalibrier-Erinnerungsdienst auf. So verpassen Sie nicht den richtigen Zeitpunkt für die Justage/Kalibrierung Ihrer Messgeräte. Melden Sie sich gleich bei uns an!

Das Anmeldeformular zum ebro Kalibrier-Erinnerungsdienst können Sie hier herunterladen.

Kalibrierungen vor Ort

ebro bietet Ihnen hoch präzise Kalibrier- Dienstleistungen vor Ort, durch unsere geschulten Servicetechniker, an. Bitte lassen Sie sich hierzu von uns beraten.  

Unterschiede bei den Werkskalibrierzertifikaten

Um die Systemgenauigkeit sowie die Stabilität von Produkten ab Werk zu dokumentieren, werden so bezeichnete Werkskalibrierzertifikate erstellt und dem jeweiligen Produkt beigelegt. Auch, wenn das Produkt zum Beispiel Teil einer Messkette ist, wird ein Zertifikat dieser Art vom Herstellerbetrieb beigefügt. In diesem Fall unterliegt ein Produkt nämlich expliziten Anforderungen in Bezug auf die Nachvollziehbarkeit respektive Reproduktion von Messergebnissen.

Das Werkskalibrierzertifikat wird diesbezüglich insbesondere zu Qualitätssicherungszwecken für den jeweiligen Anwender ausgestellt, da durch die vorliegenden Daten über eventuelle Messabweichungen des Produkts dann die Messunsicherheit an sich reduziert werden kann. Zu beachten ist hierbei, dass die formalen Anforderungen an ein DAkkS- und ISO-Zertifikat von einem Werkskalibrierzertifikat nicht erfüllt werden.

Unabhängige Prüfstellen überprüfen im Rahmen eines DAkkS- oder ISO-Zertifikats die Kalibrierung von Produkten bzw. Systemen. Innerhalb dieser Zertifikate wird das Resultat einer entsprechenden Kalibrierung, zuzüglich der relevanten Informationen und Daten dokumentiert.

Folgende Unterscheidungen sind dabei zu berücksichtigen:

DAkkS-Zertifikate:

Maßgebliche Institution ist die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS GmbH), die es Kalibrier- und Prüflaboren nach Nachweis der entsprechenden Kompetenz erlaubt, akkreditierte Kalibrierungen vorzunehmen. Diese Kalibrierungen müssen dabei zwingend nach DIN EN ISO 17025 durchgeführt werden, wobei die Ergebnisse die zweithöchste Zuverlässigkeit besitzen. Lediglich den Staatsinstituten wird eine noch höhere Zuverlässigkeit eingeräumt. In Deutschland fungiert diesbezüglich die PTB (Physikalisch-Technische Bundesanstalt) als Staatsinstitut. Die Ergebnisse der Kalibrier- und Prüflabore werden dabei vor Gericht als verbindlich anerkannt. Zudem sind die Resultate auch international gültig und werden grundsätzlich anerkannt. Möglich wird dies durch die in allen Ländern gültige Akkreditierungsnorm bzw. -grundlage DIN EN ISO/IEC 17025 sowie durch internationale Abkommen.

DAkkS-Zertifikate sichern in der Regel in den Segmenten Prüflabore, Sachverständige sowie Werks- und Gebrauchsnormale die eingesetzten Prüfmittel ab. Gerade im Hinblick auf die Nutzung von Messgeräten stellen die DAkkS-Zertifikate die ideale Lösung für die jeweiligen Anwender dar, bei denen es explizit auf Genauigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit ankommt.

ISO-Zertifikate (Werkszertifikate):

Industrieunternehmen sowie auch Finanzunternehmen, Einzelhändler, Dienstleistungsbetriebe und beispielsweise auch Krankenhäuser müssen Qualitätsmanagementsysteme als Teil der Unternehmensführung eingeführt haben. So soll sichergestellt werden, dass sowohl die System- und Prozessqualität als auch die Produktqualität überwacht und optimiert wird. Diese QS-Systeme werden dabei teilweise schon seit 1987 entsprechend zertifiziert.

Im Automobilbereich (VDA, ISO TS 16949, QS9000), in der Pharmazie (CFR, GMP), in der Medizintechnik (ISO 13485) sowie im Lebensmittelbereich (HACCP) existieren zudem jeweils branchenspezifische Normen, Richtlinien und gesetzliche Vorgaben. Diesbezüglich ist eine entsprechende Kalibrierung im Rahmen der Implementierung und Pflege eines effektiven Prüfmittelmanagements unabdingbar. Soweit die Anforderungen der Richtlinien bzw. Normen VDA, GMP, CFR, HACCP, QS9000, ISO 9001:2008, ISO 10012-2003, ISO TS 16949 sowie ISO 13485 erfüllt werden müssen, können anstelle der DakkS-Zertifikate auch die ISO-Zertifikate genutzt werden. Somit stellen die ISO-Zertifikate im Vergleich zu den DAkkS-Zertifikaten eine kostengünstige Alternative dar. Die Mindestinhalte dieser ISO-Zertifikate sind normativ zwar nicht fixiert, aber sie werden innerhalb einer Checkliste der Deutschen Akkreditierungsstelle komprimiert aufgeführt.

Ansprechpartner für Kalibrierungen

Auftragsbearbeitung

Tel.: +49 841 95478-55
Fax: + 49 841 95478-80
E-Mail: ebro@no-spam-pleasexyleminc.com 


Technische Kalibrierung


Willi Harrer
Tel.: +49 173-9580664
Fax: +49 841 95478-80
E-Mail: Willi.Harrer@no-spam-pleaseXyleminc.com

Marcus Scheller
Tel.: +49 173-9580674
Fax: +49 841 95478-80
E-Mail: Marcus.Scheller@no-spam-pleaseXyleminc.com